You are currently viewing Auf die leise Weise: 6 Tipps für die Stellensuche

Auf die leise Weise: 6 Tipps für die Stellensuche

Für Menschen, die das Rampenlicht nicht suchen, sind Bewerbungen eine Herausforderung. Doch ruhige Menschen müssen sich nicht verbiegen und verkaufen, um erfolgreich zu sein. Es geht auch auf die leise Weise.

Eine neue Stelle zu suchen ist anstrengend. Man muss sich und seine Leistungen im besten Licht zeigen und sich vermarkten. Das machen nicht alle gern. Vor allem introvertierte Menschen stresst der Gedanke, sich verkaufen zu müssen. Sie erbringen die besten Ergebnisse, wenn sie konzentriert allein arbeiten können und weniger, wenn sie ihre Leistungen anderen präsentieren sollen. In vielen Stellenbeschreibungen werden Kommunikationsstärke und Teamfähigkeit gefragt. Introvertierte bekommen da leicht das Gefühl, sich verbiegen zu müssen.

Wie können introvertierte Menschen im Bewerbungsprozess punkten? Zuerst gehört ein weit verbreitetes Missverständnis aus dem Weg geräumt: Der Begriff “introvertiert” wird noch immer häufig als Synonym verstanden für “schüchtern”, “reserviert” oder “zurückgezogen”. Dabei bedeutet introvertiert einzig, dass das Gehirn dieser Personen stärker auf äussere Reize reagiert, zum Beispiel auf Geräusche oder visuelle Eindrücke. Das ist der Grund, warum introvertierte Menschen sich mehr vor Reizüberflutung schützen müssen und am besten auftanken können, wenn sie allein sind. Extrovertierte hingegen laden ihre Batterien auf, wenn sie in Gesellschaft sind.

Dass introvertierte Menschen immer auch schüchtern seien, ist ein Irrtum. Sie meiden Kontakte nicht deshalb, weil sie ungesellig oder sozialscheu sind, sondern weil zu viel Interaktion mit anderen sie erschöpft. Introvertierte Personen sind dann in ihrem Element, wenn sie in einer ruhigen Umgebung arbeiten können und wenn Gründlichkeit, eine gute Beobachtungsgabe, aufmerksames Zuhören und konzeptionelle oder analytische Fähigkeiten gefragt sind.

# 1  Seien Sie sich Ihrer Stärken bewusst

Sind Sie eher extrovertiert oder introvertiert? Machen Sie den Test. Neben den bereits genannten Stärken sind Sie als introvertierte Person wahrscheinlich jemand, der emphatisch ist, Ruhe ausstrahlt und sich gut schriftlich ausdrücken kann. Fokussieren Sie sich auf Ihre Stärken und machen Sie sich klar, wie wichtig diese im Arbeitsumfeld sind.

# 2  Treten Sie schriftlich mit Leuten in Kontakt

Sie telefonieren nicht gern? Halb so wild. Man kann auch mit gut formulierten E-Mails mit Leuten in Kontakt kommen. E-Mails haben den Vorteil, dass man genügend Zeit hat, seine Gedanken zu ordnen und auf den Punkt zu bringen. Auch nach einem persönlichen Treffen oder im Rahmen von Netzwerk-Aktivitäten bietet es sich für introvertierte Menschen an, in schriftlicher Form mit Personen in Kontakt zu bleiben.

# 3  Gute Vorbereitung ist alles

Introvertierte Menschen mögen weniger spontan sein, dafür sind sie besser darin, sich gründlich auf eine Situation vorzubereiten. Nehmen Sie sich vor einem Gespräch Zeit, um möglichst viel über Ihre Kontaktpersonen und Ihre Zielfirmen in Erfahrung zu bringen. Die Fragen, die in einem Interview gestellt werden, sind vorhersehbar, da kommen selten Überraschungen. Überlegen Sie sich im Vorfeld auch die Fragen, die Sie stellen möchten. Bereiten Sie sich gründlich aufs Gespräch vor, darin sind Sie stark.

# 4  Antworten Sie indirekt

Selbstvermarktung ist kein Hobby introvertierter Personen. Wenn Sie nach Ihren Stärken gefragt werden und die Befürchtung haben, zu dick aufzutragen, dann wenden Sie am besten diesen Trick an: Denken Sie an eine wohlwollende Vorgesetzte, einen Teamkollegen oder Freund und erzählen Sie, welche Kompetenzen diese Person an Ihnen schätzt. Dann wird es Ihnen leichter fallen, über Ihre Stärken zu sprechen.

# 5  Seien Sie sich Ihrer Denkpausen bewusst

Introvertierte Menschen nehmen sich mehr Zeit, bevor sie etwas sagen, weil sie Dinge gründlicher durchdenken. Es kann sein, dass ein eher impulsiver Gesprächspartner im Interview ungeduldig wird, wenn ihm die Denkpausen zu lang dauern. Antworten Sie, dass Sie noch kurz Zeit zum Überlegen benötigen oder wiederholen Sie die Frage. So verschaffen Sie sich etwas Zeit und vermeiden zu lange Pausen.

# 6  Werden Sie aktiv in den sozialen Medien

Wenn Sie nicht gern zu Netzwerk-Veranstaltungen gehen, dann netzwerken Sie stattdessen mit Hilfe der sozialen Medien. Dort können Sie zuerst einmal beobachten und mitlesen, brauchen nicht spontan zu sein und können schriftlich mit Leuten in Kontakt treten. Wie beim Offline-Netzwerken gilt auch im Netz: Erst geben, dann nehmen. Was können Sie als Stellensuchender in den sozialen Medien anbieten? Mehr als Sie vermuten: Indem Sie für Ihr Fachgebiet relevante Beiträge liken, teilen, kommentieren oder selbst schreiben, zeigen Sie Interesse und Aufmerksamkeit und geben Ihr Know-how weiter.

Introvertierte haben im Rekrutierungsprozess keine Nachteile – sie müssen sich nur ihrer Stärken bewusst sein und sie gekonnt einsetzen. Viel Erfolg dabei!

Erstveröffentlichung am 25. Oktober 2021 bei der Outplacement-Beratung Dr. Nadig & Partner.

 

Zum Foto:

Introvertierte sind eine Art gesellschaftliche Linkshänder. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama – Linkshänder und introvertiert – war erfolgreich auf die leise Weise.

Schreiben Sie einen Kommentar