You are currently viewing Sieben Zutaten für eine SAUGUETe Skitour

Sieben Zutaten für eine SAUGUETe Skitour

Was tun, wenn man sich nach einer Auszeit sehnt vom Berufs- und Familienalltag?

Man schaut ins SAC-Touren-Programm und meldet sich zu einer Skitour an. In meinem Fall für die Skitour in Juf vom 4. bis 6. März 2022.

Was haben die drei Tage zu einer SAUGUETEn Skitour gemacht? Diese sieben Zutaten:

S wie Sonne

Die Sonne begleitet uns drei Tage lang, wir konnten sie auch nach den Touren noch auf der Terrasse vor dem Haus geniessen. Drei Tage lang traumhaftes Wetter. Was will man mehr?

A wie Aussicht

Der strahlend blaue Himmel bescherte uns eine wunderbare Aussicht auf die Gipfel in der Umgebung: Piz Platta, Piz Julier, Piz Scalotta, Tinzenhorn, Bernina-Massiv und viele weitere.

U wie Unterkunft

Wir kamen in den Genuss eines eigenen Matratzenlagers mit komfortablen Duvet-Decken und warmen Duschen. Abends bekamen wir von den sympathischen Service-Mitarbeitern ein leckeres, viergängiges Abendessen serviert. Das Gasthaus Alpenrose in Juf ist als Skitouren-Stützpunkt definitiv weiterzuempfehlen. 

G wie Gruppe

Wir waren neun Personen, Papierlischweizer, Halbschweizer und echte Schweizer, fünf Frauen und vier Männer. Alle verfügten über viel Lebens-, Touren- und Lagererfahrung – die Stimmung war geprägt von Vertrauen und Toleranz. Das zeigte sich darin, dass ein Teilnehmer nicht nur für sich, sondern auch für seine Nebenschläfer Ohrstöpsel im Gepäck hatte. In den Gesprächen ging es nicht nur um Äusserlichkeiten wie Ausrüstung und Rucksackinhalte, sondern auch um die nicht sichtbaren Lasten, die manch einer mit sich trug.

U wie Unterwegssein

Bahn und Postauto brachten uns pünktlich und sicher an unser Ziel und zurück nach Baden. Etwas wehmütig stiegen wir am Sonntagnachmittag in Bivio wieder ins Postauto, wo wir unsanft mit der harten Realität konfrontiert wurden – Hinweis auf die Maskenpflicht und Nachrichten über den Ukraine-Krieg. Umso schöner war es, drei Tage Abstand davon genossen zu haben.


E wie Effort

Beim Aufsteigen wie auch bei den Abfahrten bewegte sich jede/r individuell auf einer Skala zwischen meditativem Gehen/Schwingen und eher kräftezehrendem Mithalten. Obwohl manche Stellen aus der Ferne ziemlich verblasen aussahen, fanden wir einige schöne Tiefschneehänge und konnten unsere Spuren in den unberührten Schnee ziehen. Definitiv das Sahnehäubchen unter den Zutaten für eine gelungene Skitour!

T wie Tourenleiter

Bei der Auswahl der Touren stand für Uwe der Genussfaktor an erster Stelle und er suchte die besten Tiefschneehänge für uns raus. Mit seiner ruhigen und besonnenen Art führte er die Gruppe kompetent und sicher durchs Gelände. Uwe beschränkte seine Ansagen auf das Wichtigste, zum Beispiel bei der Empfehlung, die Harscheisen ganz oben im Rucksack zu deponieren.

Vielen herzlichen Dank an Uwe und die ganze Gruppe für die SAUGUETen drei Skitourentage!